Wieder online

Nach längerer Offline-Zeit habe ich die Seite wieder online gestellt. Grund für die Nicht-Erreichbarkeit war der Wechsel des Webhosters.

Gleichzeitig möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich aus privaten und beruflichen Gründen dieses Projekt schon seit mehreren Jahren nicht mehr weiter verfolge. Ich arbeite weder an einer Weiterentwickelung der Software, noch kann ich in irgendeiner Form Support zu Hardware- oder Softwareproblemen geben. Ich gehe auch nicht davon aus, dass sich daran noch etwas ändern wird.

Die Kommentarfunktion wurde daher deaktiviert.

Harte und weiche Ware

Zwei Neuigkeiten, auch wenn beide nicht mehr ganz neu sind.

Hardware

Ralf hat seine Platine für die crazyMachine fertiggestellt und erfolgreich getestet. Mein Exemplar ist inzwischen auch schon bei mir eingetroffen. Nach einigen Startschwierigkeiten aufgrund eines Kurzschlusses in meinem über eBay aus Hong Kong bestellten Arduino Nano läuft mit einem neuen Exemplar nun alles problemlos.
Die Platine sieht (zumindest für mich) sehr professionell und obendrein extrem schick aus. Betrieben wird sie mit einem Arduino Nano, Bezugsquellen finden sich auf http://www.arduino.cc/, eBay fördert auch einige Quellen zutage, sofern man es nicht eilig mit der Lieferzeit hat.

Software

Neben den nötigen Anpassungen für die Platine, habe ich nach Auslagerung fast aller Textkonstanten in den Programmspeicher mittels PROGMEM endlich die Möglichkeit gehabt, ein PC-Interface zu implementieren. Da ich von Windows-/Mac-Programmierung keine Ahnung habe, wurde dieser Teil von Stefan Brenner übernommen, der ein Datenaustauschprotokoll zwischen PC und Arduino erdacht hat und auch gleich die entsprechende Computersoftware geschrieben hat. Da das alles noch nicht fertig getestet ist, gibts bisher nur eine Betaversion, der Link dazu und die entsprechende Anleitung zur Benutzung finden sich im DSLR-Forum. Ich werde noch eine abgespeckte Softwarevariante für den reinen PC-Betrieb (ohne Display und Knöpfe an Arduino) nachreichen, aber meine Tage haben momentan leider nicht genug Stunden.

Nachtrag: Habe ein paar Bugfixes in der Sensorkalibierung vorgenommen und die Beta auf dem Server aktualisiert.

Version 0.3a

Ich habe einige umfangreiche Veränderungen am Quelltext vorgenommen, die aber vermutlich für die meisten Nutzer auf den ersten Blick kaum wahrnehmbar sein dürften. Es war trotzdem eine Menge Arbeit. Im Wesentlichen ging es darum, sämtliche Textkonstanten aus dem Arbeitsspeicher auszulagern, um Platz für neue Funktionen zu schaffen. Details zu den Veränderungen finden sich in den Patchnotes, die im Programmcode enthalten sind. Die offensichtlicheren Neuerungen sind die Reaktivierung der Infrarot-Auslöser-Funktionen, die Veränderung der Spülfunktion und eine neue Timelapse-Funktion, die aber noch sehr rudimentär ist.

Die neue Version 0.3 braucht auch eine neue, modifizierte MenuBackend Bibliothek. Um Verwirrungen und Verwechselungen mit der alten Bibliothek zu vermeiden, habe ich ihr den neuen Namen CMmenus gegeben, sie findet sich im Download-Bereich. Die Bibliothek muss ins Unterverzeichnis “libraries” im Arduino-Programmverzeichnis entpackt werden, dabei muss der Pfad erhalten bleiben. Anschließend muss das Arduino-Programm neu gestartet werden. Die alte MenuBackend-Bibliothek funktioniert nicht mehr mit der neuen Version und wird auch nicht mehr benötigt.

Ich hoffe auf ein paar Rückmeldungen zur Funktionsfähigkeit, da beim Testen leider manche Fehler nicht auffallen.

Viel Spaß!

Nachtrag: ein kleiner Bugfix war erforderlich, Version 0.3b steht zum Download bereit.

Platine in Arbeit & Zukunftsmusik

Es hat sich jemand gefunden, der die crazyMachine in etwas professionellerer Form umsetzen möchte. Es wird eine Platine mit Anschlüssen für ein Arduino Nano werden, an die dann die entsprechenden Peripheriegeräte angeschlossen werden können. Details dazu gibts im DSLR-Forum.

Nächstes größeres geplantes Feature ist ein PC-Modus, wodurch eine Steuerung über eine eigene Software für Windows möglich wird. Der LCD-Betrieb unabhängig vom Computer bleibt aber erhalten. Dazu muss ich allerdings zunächst einige Änderungen am Quelltext vornehmen, weil der Arbeitsspeicher des Arduinos leider nur sehr begrenzt ist. Dauert also noch eine Weile.

Version 0.2d

Ich musste die Infrarot-Funktionen leider wieder auskommentieren, weil dadurch zu viele Programmabstürze auftraten, die sich auch durch eine erste Optimierung der Variablen nicht beheben ließ. Da wird noch ein wenig Arbeit erforderlich sein.

Als kleinen Ausgleich habe ich eine Reinigungsfunktion hinzugefügt, außerdem kann der geneigte Nutzer jetzt problemlos auf englischsprachige Menüs umstellen (das muss allerdings im Arduino-Quelltext passieren). Auch das Hinzufügen weiterer Sprachen ist jetzt problemlos möglich.

Version 0.2c

Basierend auf der Multi Camera IR Control Library Version 1.7 (07.12.2011) von Sebastian Setz habe ich die notwendigen Funktionen zur Infrarotauslösung der Kameras der großen Hersteller eingebaut und die Versionsnummer auf 0.2c erhöht.
Die Bibliothek und weitere Informationen dazu finden sich hier, sie ist für den Betrieb aber nicht erforderlich. Die neuen Funktionen wurden noch nicht getestet, über Rückmeldungen (Kamerahersteller und funktioniert oder funktioniert nicht) wäre ich dankbar, da ich selbst nur mit Canon testen kann.

Version 0.2a

Version 0.2a ist praktisch vollständig überarbeiteter oder komplett neu geschriebener Quelltext mit folgenden Veränderungen:

  • vollständig neue und übersichtlichere Menüstruktur, deutlich leichter erweiterbar
  • neue, deutlich bessere Funktion zum Entprellen der Knöpfe, Key-Repeat
  • Ansteuerung von bis zu 8 externen Geräten mit 3 Verzögerungsphasen pro Gerät
  • Auslesen von bis zu 4 Sensoren
  • durch Umstellung der Variablen für Geräte und Sensoren in verschiedene Arrays ist eine problemlose Erweiterbarkeit gegeben
  • Speichern und Laden von 3 verschiedenen Presets im EEPROM möglich
  • Auslagerung diverser Variablendeklarationen in die entsprechenden Funktionen
  • Umbenennung fast aller Variablen
  • diverse Bugfixes

Achtung: die Pinbelegungen haben sich geändert. Außerdem wird die neueste Version der Arduino-Software (1.0) benötigt, die seit ein paar Tagen auf arduino.cc zum Download bereitsteht.

Nachtrag

Nach Implementierung einer weiteren nützlichen Funktion gibts sogar schon die neue Version 0.2b.

Ausblick auf Version 0.2

Ich bin dabei, den kompletten Quelltext vollständig zu überarbeiten. Die neue Versionsnummer wird einige Neuerungen bieten.

  • Ansteuerung von noch mehr Geräten (z.B. Kameras, Blitze, Ventile). Jedes bekommt drei Phasen (Aktiv/Inaktiv) pro Zyklus, d.h. man kann z.B. drei Tropfen aus einem Ventil fallen lassen, aber auch die Kamera oder einen Blitz drei mal auslösen. Eine Erweiterung auf mehr Phasen ist problemlos möglich.
  • Ansteuerung von mehreren Sensoren (z.B. Lichtschranke, Schallsensor, etc.) mit einigen zusätzlichen Optionen
  • Speichermöglichkeit für drei verschiedene Presets im internen EEPROM des Arduino, d.h. das ständige Neueinstellen der Werte nach Reset entfällt
  • Vollständige Überarbeitung der Daten- und Programmstruktur, die einen erheblich kürzeren Programmcode ermöglicht und gleichzeitig die Implementierung neuer Funktionen (z.B. Intervallaufnahme) wesentlich erleichtert.
  • Verbesserte Menüführung und mehr Einstellungsmöglichkeiten über das Menü.

Es wird noch eine Weile dauern, bis das alles funktioniert, aber bisher sieht es recht vielversprechend aus. Je nach Anzahl der gewünschten Anschlüsse werden eventuell Erweiterungen der Hardware notwendig, der Aufwand dürfte sich aber in Grenzen halten.

Neue Funktionen

Es gibt seit gestern eine neue Softwareversion (0.1d), die einige neue Funktionen bereitstellt.

  • Auslösung von bis zu zwei Blitzen, Verzögerung ist jeweils getrennt regelbar
  • IR-Auslösung für Nikon-Kameras, die nicht über einen Fernauslöser-Eingang verfügen

Eine reine Lichtschrankenfunktion (ohne Wassertropfen) ist in Arbeit.

Startschuss

Das hier ist kein Blog im eigentlichen Sinne, aber die Zeiten, in denen ich mich mit HTML und PHP herumschlage, sind vorbei.

Diese Seite widmet sich der Fotografie, speziell der Wassertropfenfotografie, für die ich eine “crazy machine” entwickelt habe. Da ich viel von kostenlosen Informationen im Internet halte, möchte ich mein mühsam erworbenes Wissen weitergeben. Es gibt kommerzielle Lösungen, die aber ein Vielfaches meiner Variante kosten.

Ich stelle auf dieser Seite verschiedene Versionen meiner Tropfenmaschine vor. Die technisch einfachste Variante kann man problemlos bauen, wenn man in der Lage ist, eine Deckenlampe anzubringen. Die komplexeren Versionen erfordern es, zumindest einen Lötkolben in die Hand zu nehmen.

Alle basieren auf einem Arduino, mit mehr oder weniger viel Zusatz-Hardware. Die Software deckt ein breites Spektrum ab: von einem sehr simplen Programm mit wenigen Zeilen bis hin zu einem relativ komplexen Quelltext, der vermutlich nicht ganz leicht zu durchschauen sein dürfte.

Viel Spaß beim Tropfen!